Vita

foto: Zsófi Raffay

Schulen & musikalische Ausbildung

  • 1993 – 2005 Theresienstadter Zweisprachige Grundschule und Gymnasium, Budapest (Abitur: Mai/Juni 2005 mit Durchschnitt 1,0)
  • 1993 – 2001 Aladár Tóth Musikschule Budapest, Klavier mit Zsuzsa Veres
  • 2001 – 2005 Béla Bartók Konservatorium für Musik Budapest – Hauptfach Solfége- Musiktheorie
  • 2001 – 2005 Béla Bartók Konservatorium für Musik, Hauptfach Klavier mit Judit Kékesi
  • 2005 – 2007 Franz Liszt Akademie für Musik Budapest – Hauptfach Chorleitung
  • 2005 – 2007 Béla Bartók Konservatorium für Musik, Hauptfach Cembalo mit Anikó Soltész
  • 2007 – Hochschule für Musik und Theater München, Hauptfach Cembalo / Historische Aufführungspraxis, Nebenfach Hammerflügel bei Prof. Christine Schornsheim
  • Gastsemester an der Tokio Geijutsu Daigaku (Tokio University of Fine Arts & Music) 2010/11 im Rahmen eines Stipendiums
  • 2011– Künstlerisches Diplom im Hauptfach Cembalo (Note: „sehr gut”)
  • 2011/2012 Master of Arts- Studium – Studiengang Historische Aufführungspraxis mit Hauptfach Cembalo bei Prof. Christine Schornsheim in München
  • 2012/13Master of Music- Studium in der Cembaloklasse von Prof. Christian Rieger, Abschluß Master of Music in Juli 2013
  • 2015 Aufbaustudium Master of Music – Professional Performance mit Hauptfach Generalbaß an der Folkwang Universität der Künste ab dem Wintersemester 2013 – Abschluß „mit Auszeichnung“

Meisterkursen (bei)

Miklós Spányi, Nicholas Parle, Christine Schornsheim, Ketil Haugsand (Ringve International Masterclasses), Malcolm Bilson (Tage der alten Musik Sopron), Andreas Staier, Christian Rieger (Händel-Akademie Karlsruhe), Ensemble-Akademie des Freiburger Barockorchesters, Patrick Ayrton, Beatrice Martin – EUBO Masterclasses Luxembourg

Wettbewerbe

  • Premio Selifa – Wettbewerb für Alte Musik, 1. Preis für das Ensemble „Il Quadro Animato”
  • Internationaler Biagio-Marini-Wettbewerb Neuburg an der Donau 2016 – 1. Preis für das Ensemble „Il Quadro Animato”
  • Gebrüder-Graun-Wettbewerb Bad Liebenwerda – Sonderpreis mit Konzertengagements für das Ensemble „Il Quadro Animato”
  • Auswahl in das EEEmerging Program (Emerging European Ensembles) des Centre culturel de rencontre d’Ambronay mit dem Ensemble „Il Quadro Animato“ 2016-2018 (mit bisherigen Residenzen bei den Händel-Festpielen Göttingen; im Centre culturel de rencontre d’Ambronay; kommende Residenzen: Bucharest und York, 2018)

Stipendien

  • Stipendiatin der Friedrich – Ebert – Stiftung 2008-2014
  • Stipendium zum Diplom der Münchner Musikhochschule 2011 durch den DAAD
  • Stipendium der Ringve International Summer Masterclasses 2008
  • Stipendium der Japanischen Regierung für Austauschstudenten 2010/11

Sprachkenntnisse

  • Ungarisch (Muttersprache)
  • Deutsch (ZMP des Goethe Instituts, 2006 – wohnhaft in Deutschland seit 2007)
  • Englisch (C1-Prüfung, 2004)
  • Italienisch (ca. obere Mittelstufe; fließend beim Sprechen)
  • Japanisch (Anfänger)
  • Französisch (ca. B1)

Erfahrungen in der Lehre – Hochschularbeit

  •  2013/14 Korrepetition an der Musikhochschule München (Wintersemester 2013/14);
  • 2014 – 2017 Solokorrepetition der Blockflötenklasse Prof. Carsten Eckert an der MDW Wien
  • 2014 – hauptamtliche Korrepetitorin an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt am Main (Lehrkraft für besondere Aufgaben, 50% beschäftigt)

Weitere Korrepetitionstätigkeit

Sommer Oper Bamberg 2011 (Mozart: Le Nozze di Figaro); bei den Iseum Festspiele in Szombathely (Mozart: Le Nozze di Figaro), Ungarn sowie an dem Palast der Künste bei zahlreichen Opernproduktionen; bei der Ringve International Masterclass: Begleiterin beim Meisterkurs von Prof. Kristin von der Goltz, Bernhard Forck, Claire Lefilliatre, Emma Kirkby etc. in Norwegen (jeweils Sommer 2012-2015); Korrepetition bei dem Meisterkurs von Concerto Köln in Ochsenhausen 2015; Korrepetition beim Meisterkurs von Mechthild Karkow (Barockvioline) in Tonnerre, Frankreich 2019


Künstlerische Tätigkeit

Highlights 2019/2020

  • Soloaufnahme beim Deutschlandfunk in Köln für das Label CPO (Solodebüt – Musik von G.F. Händel und Gottlieb Muffat)
  • Rezitals in Österreich (Maria Saal), Wiesbaden (Bergkirche), Budapest, Bremen
  • Einstudierung/Mitwirkung am Nationaltheater Mannheim für Rameau: Hyppolite et Aricie (Leitung: Bernhard Forck)
  • CD-Aufnahme für das CMBV Versailles (Boismortier: Les Voyages de l’ Amour)
  • Auftritt bei der Villa Musica unter der Leitung von Christophe Coin

Bisherige künstlerische Tätigkeit – eine Auswahl

Ungarn

Solistische Auftritte
  • Konzerte beim Festival „ Cembalissimo 2008”; im Palast der Künste Budapest; im Nyitott Műhely Kulturzentrum; Auftritt bei der Bach-Woche Budapest 2010; Konzert im Prunksaal der Universitätsbibliothek;
  • Soloauftritte u.a. mit den Pannon Philharmonic Orchestra im Kodály Center Pécs (Solist in BWV 1052) unter der Leitung von Paul Goodwin, 2016;
  • Liederabend (am Hammerflügel) mit der Sopranistin Emőke Baráth beim Haydn-Festival in Eszterháza 2016 im Schloss Esterházy – vom Ungarischen Rundfunk mitgeschnitten;
  • Kammerkonzert mit Dame Emma Kirkby und Nicholas Clapton als Eröffnungskonzert der Tage Alter Musik, Vác 2017
  • Cembalorezital für die Ungarische Haydn-Gesellschaft, Budapest 2019
Orchester
  • Zusammenarbeit mit dem Orfeo Orchester unter der Leitung von György Vashegyi seit 2019 (CD-Aufnahmen, Opernproduktionen, Konzerte)

Deutschland

  • Konzerte im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; im Deutschen Museum München; in der Alten Pinakothek München; im Prinzregententheater München; in Schwäbisch Hall; an der Musikhochschule München (z.B. Matthäus-Passion 2011); Mitwirkung bei Händels Alcina in München (2011); in Mozarts Le Nozze di Figaro (Sommer Oper Bamberg 2011); Rundfunk-Mitschnitte des Bayerischen Rundfunks, des NDR und des HR; Fernsehaufnahme mit dem Kinderkanal des Bayerischen Fernsehens(2011); Auftritte mit dem Bach Collegium München; mit der Neuen Düsseldorfer Hofmusik in Schloss Benrath; mit dem Madrigalchor München und als Kammermusikpartner in verschiedenen Besetzungen (u.a. mit dem Traversflötisten Lorenzo Gabriele, Gewinner des Internationalen-Telemann-Wettbewerbs 2015); 2015- 2019 Mitglied des Ensembles „Il Quadro Animato“ (siehe Wettbewerbe) ; Konzerte bei der Residenzwoche München 2012; Konzerte im Rahmen der Ringenberger Schlosskonzerte; Solorezitals; Auftritt beim Barockfestival Bad Arolsen 2012 (Händel: Aci, Galatea e Polifemo); Continuo in Händels Alcina am Landestheater Niederbayern 2014; Konzerte im Sendesaal des Hessischen Rundfunks (2015); Vielklang Festival Tübingen; Bad Homburger Schlosskonzerte; Stadtkirche Esslingen etc.
  • Continuo am Nationaltheater Mannheim bei der Produktion von Händels „Hercules“ (2016-heute) unter der Leitung von Bernhard Forck;
  • Solistin beim 5. Brandenburgischen Konzert (BWV 1050) von Johann Sebastian Bach mit dem Ensemble der Duisburger Philharmoniker – 2016 und 2017 am Theater Duisburg und an der Oper Köln
  • Debüt beim Bachfest Leipzig 2016 mit Lorenzo Gabriele, Traversflöte
  • Mitglied des Köthener BachCollektivs unter der Leitung von Midori Seiler bei den Köthener Bachfesttage 2018, Aufführung u.a. aller Brandenburgischen Konzerte
  • Konzerte mit der Akademie für Alte Musik Berlin (u.a. Haydn: Die Schöpfung) – 2018

Österreich

  • Konzerte mit der Camerata Salzburg; Korrepetition und Continuo am Mozarteum/Institut für Alte Musik (Händel: Aci, Galatea e Polifemo); Mitwirkung beim Tonkünstler-Orchester Niederösterreich (Haydn: Die Schöpfung – Eröffnung des Musikfestivals in Grafenegg 2012); Konzert mit Carsten Eckert & The Theatre of the Ears im Stift Herzogenburg 2017

Frankreich

  • Konzerte im CCR Ambronay (2017, 2018) mit Il Quadro Animato – Kammermusik,
  • in der Oper Versailles (2016), in der Chapelle Royal Versailles (2018)& in Paris – mit dem Orfeo Orchester

Continuo/ Korrepetition – Orchester, Oper

Regelmäßige Zusammenarbeit mit dem Orfeo Barockorchester seit 2011(auf historischen Instrumenten); alle Oratorien & Passionen von Johann Sebastian Bach; Kantaten von J. S. Bach; Motetten der Bach-Familie etc. in Konzertreihen an der Musikakademie Franz Liszt Budapest und in dem Palast der Künste, Zusammenarbeit mit dem Ungarischen Rundfunk – Symphonieorchester Einstudierung und Continuo im Bereich Oper: beim „Le Nozze di Figaro“ im Rahmen der Iseumer Sommerfestspiele in Szombathely mit den Savaria Symphoniker // bei dem Händel-Oratorium „Hercules“ im Palast der Künste 2012 //„Scylla et Glaucus“ von Jean-Marie Leclair 2013// Rameau: Hyppolite et Aricie in der Staatsoper Ungarn 2013 // Rameau: Platee in dem Palast der Künste 2014 // Monteverdi: L´incoronazione di Poppea, Palast der Künste 2015; // Händel: Alexander’s Feast – Palast der Künste 2015 // Mozart: Idomeneo beim Budapest Spring Festival 2016 // Mozart: La Clemenza di Tito an der Musikakademie Budapest, 2016 // Mondonville: Isbé, Palast der Künste 2016 // Rameau: Nais, Palast der Künste 2017 etc. CD-Aufnahmen für das Centre de Musique Baroque de Versailles mit dem Orfeo Orchester unter der Leitung von György Vashegyi (siehe Liste der CDs)

Kurze Vita zum Download Downloadable short bio Letölthető rövid életrajz